Donnerstag, 16. November 2017

Gibt es Geister und Dämonen, oder ist alles nur Einbildung? Was ist eine Präsenz?

An Geister und Dämonen habe ich auch nie geglaubt. Bis ich selbst einen Spuk erlebte. Seither sehe ich das etwas differenzierter. Psychologen glauben jedoch meist nicht daran. Sie suchen die Erklärung im Gehirn derer, die behaupten Geister zu bemerken.

Weil ich vor kurzem einen Traum hatte, bei dem es um die Suche nach Beweisen ging, kam ich auf die Idee einmal zu überlegen, wie man heraus finden kann, ob es Geister gibt. Diesen Traum wollte ich von einem Psychologen deuten lassen - er meinte das könne er nicht. Diese Antwort kam heute. Seither beschäftigt sie mich. https://psioniktagebuch.blogspot.co.at/2017/11/zweimal-hat-der-kurier-eine-kostenlose.html

Seine Antwort brachte mich auf die Idee, mich zuerst mit den psychologischen Theorien zu beschäftigen.

Eine Theorie wurde im Labor überprüft. Manche Menschen die krank sind, oder solche die sich in extremen Situationen befinden, glauben eine "Präsenz" zu spüren. Eine scheinbare Präsenz kann man künstlich hervorrufen, stellten sie fest.

https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article134072038/Wie-Forscher-das-Erscheinen-von-Geistern-erklaeren.html

Die Wissenschaftler halten ihre Versuche für Beweise, die gegen die Existenz von Geistern  sprechen. Aber sind das tatsächlich Beweise? Man kann auch künstlich Schmerzen hervorrufen, wenn man das Gehirn reizt. Man kann auch künstlich Schmerzen verschwinden lassen, wenn man die Nerven daran hindert, Informationen weiter zu leiten. Das Gehirn ist eben die zentrale Stelle im Körper, an der alle wichtigen Informationen verarbeitet werden. Stört man das Gehirn, kann es nicht richtig arbeiten. Das beweist jedoch nicht, dass es keine Geister gibt.

Eine Präsenz spüren ist auch nicht unbedingt die klassische Form eines Spuks. Spuk ist etwas ganz anderes. Man spürt dabei keinerlei Präsenz, sondern man beobachtet einen Vorgang, der physikalisch unmöglich erscheint. Entweder bewegen sich Gegenstände, oder man hört etwas, ohne dass eine physikalische Ursache erkennbar ist. Das heißt man fühlt keine anwesende Person, sondern man vermutet die Anwesenheit einer Person, aus rein logischen Gründen. Nicht Emotionen, sondern der logische Verstand ist davon betroffen. Kann man den logischen Verstand genauso austricksen wie die Sinne? Ein Zauberkünstler könnte das vielleicht, ein Neurologe würde sich damit vielleicht schwer tun.

Auf obiger Webseite findet man ein Video, das einen Spuk zeigt, der von einer Überwachungskamera aufgenommen worden war. Ob diese Vorgänge ein Fake sind, oder eine Realität, kann man schwer feststellen. Eines zeigt es jedoch genau: die Menschen erschrecken in dem Moment, als die Flaschen zu Boden fallen, oder zerspringen. Sie spüren also keine "Präsenz". Sie bilden sich auch nichts ein, sondern sie sehen einen unerklärlichen Vorgang.

Geistererscheinungen sind also Ereignisse auf einer physikalischen Ebene. Das Gefühl ein Geist sei anwesend, hat mit Geistern nie etwas zu tun. Geister kann man nicht neben sich fühlen, sagt uns die Logik. Man kann höchstens ihre Gedanken (telepathisch?) erfahren. Oder es wäre vielleicht möglich, sie körperlich zu spüren. Denn wenn ein Geist (wenn es denn einer ist) Gegenstände bewegen kann, dann kann er auch den Körper eines Menschen bewegen. Er könnte etwa jemandem einen Stoß versetzen.

Ob es Geister gibt oder nicht, kann nur ein Physiker heraus finden, aber kein Neurologe.