Samstag, 16. September 2017

Verschwörungen - es gibt eine Verschwörungstheorie, dass alle Verschwörungstheorien von der CIA erdacht wurden.

Wer denkt sich Verschwörungstheorien aus? Das weiß niemand so genau. Fakt ist, dass Geheimdienste tatsächlich Verschwörungen vorbereiten und auch durchführen. Das ist letzten Endes auch der Grund dafür, dass auch ungerechtfertige Verschwörungstheorien entstehen. Man traut Geheimdiensten alles zu.

Die neue Zürchner Zeitung schreibt: "Was die CIA so alles macht". Das ist allerdings ironisch gemeint. Aufgezählt wird, was "die Leute" so alles von der CIA erwarten: "Und nicht etwa Leute «von der Strasse», nein: Politiker, Regierungsbeamte, Schriftsteller und Hochschulprofessoren sind es, die sie einem nahebringen.
Die zentrale Erkenntnis: Die CIA macht Dinge. Hienieden geschieht nichts einfach so, hienieden wird gemacht. Die CIA hat den IS gemacht. Die CIA hat auch die Arabellion gemacht, ebenso den Putsch gegen Janukowitsch in Kiew. Die CIA setzt sich mit den Kapitalisten, den Juden und den Freimaurern zusammen, denkt ein wenig nach, haut fröhlich auf den Tisch und macht. Sie hat Khomeiny gemacht, zwecks Schwächung der arabischen Welt. Sie hat die Finanzkrise gemacht, und den Terror in Europa. 9/11 brauchen wir gar nicht erst zu erwähnen. Zarkawi und Baghdadi? Lohnbezüger. Die CIA zahlt." https://www.nzz.ch/international/aufgefallen/verschwoerungstheorien-was-die-cia-so-alles-macht-ld.122740

Die CIA hat einen schlechten Ruf. Nicht ganz zu Unrecht. 

Die Bezeichnung Verschwörungsheorie wurde von der CIA erfunden. Das ist ungefähr dasselbe wie der Begriff Islamophobie, der von den Vertretern des politischen Islam erfunden wurde.  Damit wollte man den Menschen den Wind aus den Segeln nehmen, die an ein CIA Komplott bei der Ermordung von Kennedy glaubten. Geheimdienstaktionen sind immer Verschwörungen. Herauszufinden wer sie sich ausgedacht und durchgeführt hat, ist nicht immer so einfach. Genau das ist ja der Sinn einer Verschwörung. Die beste aller Verschwörungen ist diejenige, für welche ein anderer dann verantwortlich gemacht wird. Nur eine aufgeflogene Verschwörung kann bekannt werden.
Verschwörung bleiben aber vielleicht meistens geheim. Wieviele es gibt, weiß man eben nicht.

Diese hier gab es sicher:

MKULTRA war ein Gedankenkontroll-Projekt der CIA.
Operation Mockingbird war ein Propaganda Projekt der CIA.
Manhattan Projekt war ein Gemeinschaftsprojekt unter Mitwirkung der CIA für die Entwicklung von Atomwaffen.
Tuskegee-Studie ein "Gesundheitsprojekt".
Operation Northwoods sind Pläne für einen Krieg gegen Cuba.
Brutkastenlüge wurde im Irakkrieg verbreitet.
COINTELPRO Akrivisten unterwandernIran-Contra-Affäre.
Drogenhandel in Los Angeles Zusammenarbeit mit Drogenhändlern.
Tonkin-Zwischenfall Torpedo-Boote versenkten Schiff.
Operation Ajax Versuch die iranische Regierung zu stürzen.
Operation Gladio Von NATO organisiert. CIA möglicherweise an Terroranschlägen beteiligt.

Es gibt auf der Seite noch weitere Verschwörungen, die aber anderen angelastet werden. Deshalb erwähne ich sie jetzt nicht. 

Die CIA gibt einiges jetzt sogar schon öffentlich zu.
Der Giftschrank der CIA von 1959 bis 1973 umfasst 703 Seiten. Es ist ein interner Bericht über illegale Aktivitäten, den der damalige CIA-Direktor James Schlesinger Mitte Mai 1973 anordnete ... https://www.welt.de/politik/article978500/Die-CIA-oeffnet-ihren-Giftschrank.html

In den Jahren 1975 und 1976 veröffentlichte das Church Committee insgesamt 14 Bände mit Ermittlungsergebnissen. Besondere Aufmerksamkeit erregten die Enthüllungen über erfolgreiche oder versuchte Mordanschläge im Auftrag der USA auf Fidel Castro, Kuba; Patrice Lumumba, Zaire; Rafael Trujillo, Dominikanische Republik; General René Schneider, Chile und Ngô Đình Diệm aus Südvietnam.  https://de.wikipedia.org/wiki/Church_Committee

Das größte Problem der CIA besteht also offenbar vor allem darin, dass sehr viele Aktionen, also Verschwörungen, aufgeflogen sind und sogar zugegeben wurden. Sogenannte Verschwörungstheoretiker denken dann logischerweise so: Wer einmal lügt dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht. Wenn so vieles gemacht wurde, was eigentlich geheim war und trotzdem aufgeflogen ist - was wird alles vielleicht nicht aufgeflogen, aber doch gemacht worden sein.

Andere Geheimdienste haben dieses Problem nicht in diesem Ausmaß. Man weiß über sie zu wenig. Deshalb vertaut man ihnen mehr. Aufgrund der logischen Folgerung, dass jemand  harmloser sein muss, über den keine skandalösen Verschwörungen bekannt wurden. Eine verständliche, aber falsche Logik.

Aber bleiben wir bei der CIA. 

Die CIA wird beschuldigt, den Anschlag am 9/11selbst durchgeführt zu haben, den IS gegründet zu haben, die Mondlandung vorgetäuscht zu haben.



Was die Mondlandung betrifft, ist es im Prinzip heute schon egal, ob sie stattgefunden hat, oder nicht. Damals war es sehr wichtig. Es ging ums Prestige. Man hätte sich gegenüber der UdSSR eine Blöße gegeben, hätte man einen Trick zugegeben. Aber nein, ganz egal ist es auch heute nicht. Man würde weitere Verschwörungstheoretiker in ihrem Glauben bestätigen, weil sie dann keine Verschwörungstheoretiker mehr wären. 

Ich möchte mich zur Mondlandung nicht äußern, weil ich nicht die technische Vorbildung habe, die dazu nötig wäre. Was mich jedoch schon etwas irritierte, ist die Aussage eines NASA Mitarbeiters während einer Doku (leider weiß ich nicht mehr welche es war), der meinte, heute wisse man nicht mehr wie die Leute damals vom Mond aus wieder starten konnten. Die Unterlagen würde es heute nicht mehr geben. Ein weiteres, seltsames Ereignis fand ich gerade eben: "Ein prominenter Mondexperte äußerte sich 2003 erstmals zu diesem Thema: Ein besonders dreister Mondlandeverschwörungstheoretiker hatte dem ehemaligen US-Astronauten Buzz Aldrin https://de.wikipedia.org/wiki/Buzz_Aldrin eine Bibel hingehalten und ihn aufgefordert, auf sie zu schwören, dass er wirklich auf dem Erdtrabanten gelandet ist. Da wurde es dem zweiten Mann auf dem Mond zu bunt. Der 72-Jährige holte aus und streckte sein Gegenüber mit einem Fausthieb nieder. Aldrin war am 20. Juli 1969 auf dem Mond gelandet - der Fragesteller landete 2003 auf dem Bürgersteig." http://www.spiegel.de/einestages/40-jahre-mondlandung-wer-filmte-armstrongs-ersten-schritt-a-948397.html

Ich meine, wenn jemand glaubwürdig sein möchte, sollte er nicht auf diese Weise argumentieren. Damit bestätigt er sein Gegenüber geradezu in dessen Meinung. 

Der 9/11 wurde vermutlich von Saudi Arabien zumindest mit geplant. Diesen Schluss lassen Dokument zu. Saudi Arabien war ein Verbündeter der USA und ist das bis heute. Das versteht niemand. Zudem wurden viele Informationen geheim gehalten. Das verunsichert. Bush hatte enge Beziehungen zum saudischen Königshaus. Zumindest hatte er kein Interesse an einer öffentlichen Aufklärung. Auch Obama verhielt sich seltsam. Er wollte verhindern, dass die Angehörigen der Opfer, Saudi Arabien verklagen. Saudi Arabien hat viel Erdöl und damit auch eine gewisse Macht. Ist das ein Grund zu schweigen? Es ist klar, dass es sich bei dem Anschlag um eine Verschwörung handelte. Die Frage ist nur, wer darin aller involviert ist. Aufgrund der jetzt veröffentlichten Dokumente ist anzunehmen, dass jedenfalls Saudis bis hin zur Regierung beteiligt waren. Die CIA hat das FBI angeblich nicht über ihr Wissen informiert. Warum das so ist, kann jemand der keinen Einblick hat, wohl nicht beantworten. 

Eine weitere Verschwörungstheorie meint, die CIA habe den IS geschaffen. Das ist so nicht richtig, nehme ich an, aber die CIA hat in der Vergangenheit nachweislich islamistische Gruppen unterstützt. Damals ging es darum, sozialistische und kommunistische Regierungen und Gruppierungen zu vernichten. Ohne diese Unterstützung wäre vieles heute nicht möglich. Auch in Syrien werden solche Gruppen jetzt wieder unter anderem von der CIA unterstützt. Diese islamistischen Gruppen wollen Assad beseitigen, um ihren Gottesstaat errichten zu können. Sobald ihnen das gelungen ist, werden sie sich gegen den Westen wenden. Assad war ein Garant für Religionsfreiheit, deshalb wird er von Islamisten bekämpft. Saudi Arabien mischt dabei immer munter mit. Es geht ihnen um die Vormacht und darum, die eigene Religion zu verbreiten. Gläubige Menschen lassen sich leicht führen. Sie denken nicht, sie glauben.

Eine seriöse Zeitung listet alle Gruppen auf, die in Syrien kämpfen, mit Unterstützung westlicher Geheimdienste und nennt das die "Schande des Westens". https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/12/18/wer-in-syrien-wirklich-kaempft-die-schwarze-liste-der-schande-des-westens/. "Die Liste ist eine Liste der Schande: Westliche Geheimdienste und Regierungen finanzieren in Syrien mit Steuergeldern einen Krieg, der völlig außer Kontrolle geraten ist. Der Grund sind energiepolitische Interessen. Das gilt für den Westen genauso wie für Russland und den Iran.
Die russische Armee ist Assad zu Hilfe gekommen. Sie hat dies im Einklang mit dem Völkerrecht gemacht – auch wenn Krieg immer grauenvoll ist und auch Russland nicht vermeiden konnte, dass Zivilisten zu Schaden kommen. Die hier angeführten Söldner und ihre Unterstützer handeln alle gegen das Völkerrecht."

Natürlich macht Rußland das auch nicht aus Mitleid, sondern aus eigenem Interesse. Der Iran hilft Assad, gemeinsam mit Russland. Auch dem Iran geht es um die Macht in der Region - und auch um die Verbreitung der eigenen Religion. Das Perverse an dieser Situation ist das Verhalten westlicher Staaten, die ihre eigenen Feinde unterstützen. Auf beiden Seiten findet man Politiker, die mit islamistischen Staaten und mit islamistischen Gruppen gemeinsame Sache machen. Dafür sind die Politiker verantwortlich zu machen, nicht die Geheimdienste. Diese tun nur, was Politiker von ihnen verlangen. Das sollte auch einmal klar gesagt werden. Geheimdienste sind nur dort verantwortlich zu machen, wo sie sich selbstständig entscheiden, Verbrechen zu begehen.

Verschwörungen gibt es überall. In jedem Land, auch in Österreich. Oft ist es offensichtlich, aber da die Staatsmacht sich oft nicht an die Gesetze hält, ist es schwer, sie der Bevölkerung bewusst zu machen. Man unterdrückt Meinungen und macht Kritiker lächerlich. Ich könnte mir tatsächlich vorstellen, dass Geheimdienste, um von sich abzulenken, selbst Verschwörungstheorien in die Welt setzen. Aber wenn sie das tun, werden sie nicht sich selbst zum Thema machen. Vermutlich würde es sich um besonders absurde Verschwörungstheorien handeln, um die Lächerlichkeit zu steigern. Man sollte sich daher fragen, welche Verschwörungstheorien aufgrund ihrer Abstrusität in Frage kämen und welche Personen diese verbreiten.
Kurz vor dem Besuch Barack Obamas in Saudi-Arabien sickerten in den USA hochgradig pikante Details eines Geheimdienst-Dossiers zu den Terroranschlägen des 11. September 2001 durch. Details, die offenbar die Verwicklung der Saudis bis in Regierungskreise von Riad belegen.
Kurz vor dem Besuch Barack Obamas in Saudi-Arabien sickerten in den USA hochgradig pikante Details eines Geheimdienst-Dossiers zu den Terroranschlägen des 11. September 2001 durch. Details, die offenbar die Verwicklung der Saudis bis in Regierungskreise von Riad belegen.
Obgleich das Dossier noch strikter Geheimhaltung unterliegt, hatte Graham von 19 saudi-arabischen Al-Kaida-Kollaborateuren berichtet, die an den Vorbereitungen der Anschläge in den USA beteiligt gewesen sein sollen.
Graham geht von einem wesentlich größeren Netzwerk der Terroristen aus: „Ich halte es nicht für plausibel, zu glauben, das 19 Personen, von denen die meisten kein Englisch sprachen und nie zuvor in den USA waren und nicht mal über eine Schulausbildung verfügten, in den USA eine so komplizierte Aufgabe erledigen konnten, ohne innerhalb der USA Unterstützung gehabt zu haben“, sagte Graham der CBS.
Obgleich das Dossier noch strikter Geheimhaltung unterliegt, hatte Graham von 19 saudi-arabischen Al-Kaida-Kollaborateuren berichtet, die an den Vorbereitungen der Anschläge in den USA beteiligt gewesen sein sollen.
Graham geht von einem wesentlich größeren Netzwerk der Terroristen aus: „Ich halte es nicht für plausibel, zu glauben, das 19 Personen, von denen die meisten kein Englisch sprachen und nie zuvor in den USA waren und nicht mal über eine Schulausbildung verfügten, in den USA eine so komplizierte Aufgabe erledigen konnten, ohne innerhalb der
Obgleich das Dossier noch strikter Geheimhaltung unterliegt, hatte Graham von 19 saudi-arabischen Al-Kaida-Kollaborateuren berichtet, die an den Vorbereitungen der Anschläge in den USA beteiligt gewesen sein sollen.
Graham geht von einem wesentlich größeren Netzwerk der Terroristen aus: „Ich halte es nicht für plausibel, zu glauben, das 19 Personen, von denen die meisten kein Englisch sprachen und nie zuvor in den USA waren und nicht mal über eine Schulausbildung verfügten, in den USA eine so komplizierte Aufgabe erledigen konnten, ohne innerhalb der"