Sonntag, 27. August 2017

Wer kann das Rätsel lösen? die Rennsteig-Sphinx auf dem Glöckner.: 1813 wurde hier gepflanzt für 1871


Im Zentralblatt für Okkultismus 1907/08 findet man auf der Seite 243 einen Bericht aus der Berliner Morgenpost über die Rennsteig-Sphinx auf dem Glöckner.

Dabei handelt es sich um einen in Stein gemeißelten Spruch: "1813 wurde hier gepflanzt für 1871".

Sie wurde bereits vor 1871 in Büchern erwähnt.

Seit 1871 betrachteten viele diese Inschrift als Prophezeiung und beziehen sie auf die Siege über Frankreich in der Völkerschlacht bei Leipzig und auf den französisch-deutschen Krieg 58 Jahre später.

Seither wird gerätselt von wem sie stammt und ob es tatsächlich eine Prophezeiung ist, oder nur eine "bsoffene Gschicht", die "zufällig" passt. Da tut sich wieder die Frage auf - was ist Zufall?
 
Spannt man den Bogen noch weiter in Bezug auf Zufälle, geht man weiter der Geschichte des Wanderwegs nach, der an dieser "Sphinx" vorbei führt, erfährt man Folgendes:

Nach der Teilung Deutschlands vergaß man im Westen auf diesen Weg, der einstmals als der längste Wanderweg Deutschland galt. Nach dem Fall des eisernen Vorhangs wurde er jedoch wieder zu dem was er einmal war - der berühmteste Wanderweg Deutschlands und die bereits in Vergessenheit geratene Sphinx erlangt wieder Bekanntheit, als wäre ihr Schicksal mit dem Deutschlands verbunden.

Ihr Rätsel aber konnte bisher niemand mit Sicherheit lösen.