Samstag, 26. August 2017

Echte Synchronizität selbst erlebt - wie oft erlebt, oder träumt man von einem heraus gerissen Auge?


Am 30.10.2016 schrieb ich in mein Tagebuch:
Ich bearbeite derzeit meine alte Traumstudie und versehe sie mit Zeichnungen. Während ich zeichnete sahen wir fern. M. suchte das Programm aus, was ziemlich nervig war, weil er immer wieder den Sender wechselte. Schlließlich stoppte er bei einer Preisverleihung für Comedians, oder wie immer sich diese Leute heute nennen. RTL 22.15 am 29.10.2016. Zwischendurch schrieb ich auch noch im Internet, daher bekam ich nur wenig mit, was da im Fernsehen lief.
Die Zeichnung fertigte ich zu drei Träumen an. Drei Personen hatten jeweils einen Traum gehabt, zwei Personen sogar zeitgleich, mit fast demselben Inhalt. Dabei ging es um ein Auge, welches herausgenommen wurde. Gerade als ich so ein Auge zeichnete, wurde eine Szene gezeigt, während der ein Mann mehrmals schrie: "Auge, Auge, Auge!" Dazu schlug er sich auch mehrmals demonstrativ gegen sein Auge.



Zufälle treten ja relativ häufig auf. Eigentlich sogar so häufig, dass man sie schon als normal empfindet und nicht als ein außergewöhnliches Ereignis. Synchron auftretende Ereignisse sind etwas seltener zu finden.Bekannt und benannt wurden solche Ereignisse durch den berühmten Arzt C. G. Jung.
Betrachtet man Zufälle, oder synchrone Ereignise, sollte man auch überlegen, wie häufig ein Ereignis auftritt. Bei alltäglichen Ereignissen ist der zeitgleiche "Zufall" eher nicht überraschend. Aber wie oft kommt es vor, dass man im täglichen Leben, oder auch im Traum, mit einem herausgenommenen Auge zu tun hat? Es ist schon sehr auffällig, wenn drei Personen unabhängig voneinander fast zeitgleich davon träumen und ihren Traum auch erzählen. Noch überraschender ist es, wenn man sich damit gerade - nach langer Zeit - beschäftigt und gleichzeitig etwas sieht, bei dem es um ein Auge geht.