Hinweis

Auch wenn die meisten Menschen esoterische und paranormale Themen für harmlos halten, möchte ich doch darauf hinweisen, dass sie für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, sowie für Menschen mit einer psychiatrischen Erkrankung, schweren psychischen Leiden, oder Bewusstseinsstörungen, nicht geeignet sind. Wer meinen Blog liest, tut dies auf eigene Verantwortung, Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren empfehle ich vom Lesen einzelner Artikeln dieses Blogs Abstand zu nehmen, obwohl (rein rechtlich gesehen) keine jugendgefährdenden Inhalte auf meiner Seite zu finden sind. Meiner Meinung nach können aber esoterische und paranormale Themen, sowie Verschwörungstheorien bei Kindern und Jugendlichen zu Ängsten führen und in Folge dessen zu irrationalem Verhalten. Die Erziehungsberechtigten sollten in jedem einzelnen Fall darüber entscheiden, ob ihre Kinder die nötige Reife besitzen.

Donnerstag, 1. Juni 2017

Robert Snow - Erinnerung an Vorleben als Carroll Beckwith


Der Polizist Robert Snow machte eine Rückführung, ohne an Wiedergeburt zu glauben. Es war eigentlich nicht seine Idee, sondern die eines Kollegen, der ihm beweisen wollte, dass sich jeder bei einer Rückführung an ein früheres Leben erinnern kann, auch wenn er nicht daran glaubt.

An sich bin ich was Rückführungen anlangt sehr skeptisch, weil die Gefahr der Suggestion und somit der Verfälschung von Erinnerungen groß ist. In den meisten Fällen werden auf diese Weise Pseudoerinnerungen produziert, weil die "Therapeuten" ihre Klienten zur Erinnerung auffordern und diese sich gezwungen fühlen dann auch solche Erinnerungen zu liefern, selbst wenn keine vorhanden sind.

In diesem einen Fall bin ich aber überzeugt davon, dass es sich um eine echte Erinnerung handelte.

Snow war nicht nur ungläubig, sondern in hohem Maße skeptisch seiner eigenen Erinnerung gegenüber. Anscheinend war es eine sehr lebhafte und deutliche Erinnerung, eindringlicher als eine normale Erkenntnis. Genau das ist ein Zeichen dafür, dass sich etwas anderes als das normale Bewusstsein bemerkbar macht. Wer diesen Zustand nicht kennt wird das nicht verstehen.

Snow "sah" während der Rückführung ein Bild das er in seinem früheren Leben gemalt hatte. Dieses Bild begann er zu suchen, konnte es aber nirgendwo ausfindig machen. Es war beeindruckend weil es eine hässliche Frau zeigte. Die übrigen Eindrücke notierte er genau und es stellte sich im Laufe seiner Recherchen heraus, dass alles woran er sich erinnert hatte, auch tatsächlich mit dem Leben des Malers Carroll Beckwith (https://de.wikipedia.org/wiki/James_Carroll_Beckwith) übereinstimmte. Es gelang ihm sogar ein Tagebuch ausfindig zu machen welches ihm ermöglichte zu überprüfen, wie genau die Übereinstimmungen waren. Es scheint sogar eine gewisse physiognomische Übereinstimmung zu geben, wie man auf dem Foto der verlinkten Webseite erkennen kann.

Eine (echte) Erinnerung an ein früheres Leben die sich durch besondere Intensität auszeichnet, geht an einem Menschen nicht spurlos vorüber. Wer einmal anfängt sich auf die Suche nach seiner eigenen Vergangenheit zu machen, hört damit nicht auf bis er sich sicher ist, dass es sich nicht um Einbildung handelt. Snow hat offensichtlich versucht sich selbst zu überzeugen. Er war ein Zweifler welcher seiner eigenen Wahrnehmung nicht traute und dem es mit kriminalistischem Spürsinn gelang zweifelsfrei nachzuweisen, dass es sich um eine echte Erinnerung gehandelt haben muss.


Das Bild befindet sich angeblich in Privatbesitz, der Besitzer ist unbekannt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen