Hinweis

Auch wenn die meisten Menschen esoterische und paranormale Themen für harmlos halten, möchte ich doch darauf hinweisen, dass sie für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, sowie für Menschen mit einer psychiatrischen Erkrankung, schweren psychischen Leiden, oder Bewusstseinsstörungen, nicht geeignet sind. Wer meinen Blog liest, tut dies auf eigene Verantwortung, Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren untersage ich hiermit das Betreten meines Blogs, obwohl rein rechtlich gesehen, keine jugendgefährdenden Inhalte auf meiner Seite zu finden sind. Meiner Meinung nach können aber esoterische und paranormale Themen, sowie Verschwörungstheorien bei Kindern und Jugendlichen zu Ängsten führen und in Folge dessen zu Irrationalem Verhalten. Für die Einhaltung dieser Regel sind die jeweiligen Erziehungsberechtigten verantwortlich zu machen.

Montag, 5. Juni 2017

Beim einschlafen glaubt man oft, man würde fallen. Oder plötzlich knallt es.


Wenn man einschläft hat man manchmal das Gefühl zu fallen. Dieses Gefühl entsteht angeblich so: "Durch das Liegen im Bett kann es zu Störungen im Gleichgewichtsorgan im Ohr kommen." http://www.gesundheit.de/krankheiten/gehirn-und-nerven/schlafstoerungen/schlafphasen-was-in-der-nacht-mit-uns-passiert  Wird auf dieser Seite erklärt, so als würde man genau wissen was dabei abläuft.
Vor kurzem habe ich dieses Phänomen extrem erlebt. Ich erschrak dermaßen, dass ich kurz aufschrie - und dabei heftig zuckte. Dann wollte ich weiter schlafen und es trat erneut auf, gleich anschließend nochmals und kurz danach auch wieder. Mir passiert es häufig, aber bisher immer nur jeweils einmal. Diesmal hat mein Interesse geweckt und deshalb machte ich mich auf die Suche nach Erklärungen im Internet. Sieht man sich etwas um, klingt es schon wieder nicht so ganz einfach.
Im Jahr 1959 untersuchte Ian Oswald von der University of Oxford die Bewegungen erstmals genauer. Er bestätigte, dass das Einschlafzucken häufiger bei angespannten Personen auftrat – oft auch als Reaktion auf ein Geräusch. In Hirnstromkurven zeigten sich große Ausschläge während der Bewegung, weshalb Forscher schlossen, dass das Zucken wahrscheinlich von überreizten Nerven innerhalb der Formatio reticularis stammt. Eine Fehlzündung in diesem Kontrollbereich breitet sich dabei als Erregungswelle in andere Hirnteile aus und verursacht etwa im Bewegungszentrum das Anspannen von Muskeln. Für diese Deutung spricht auch, dass einige Menschen gleichzeitig mit dem Zucken helle Blitze oder knallende Geräusche wahrnehmen.
http://www.spektrum.de/frage/warum-zuckt-man-manchmal-beim-einschlafen/1011988 
Dieses Knallen habe ich auch schon oft gehört, diesmal jedoch nicht. Aber wenn ich es höre, zucke ich nicht und ich habe dabei auch nicht das Gefühl zu fallen. Oft trat es auch während einer Meditation, oder Konzentration auf.
Wie stark das Zucken ist, hängt meiner Meinung nach von der Intensität des Erschreckens ab. Zumindest ich habe das Gefühl als wolle ich mich irgendwo anklammern und deshalb bewege ich mich. Wieso wir das Gefühl des Fallens haben erklärt man auf dieser Seite ähnlich wie auf der ersten, aber nicht mit so absoluter Selbstsicherheit.
Häufig berichten Betroffene auch, sie hätten kurz vor dem Zucken das Gefühl gehabt zu fallen. Dies ist der Ausgangspunkt einer zweiten Theorie: Das Gehirn ermittelt die aktuelle Position des Körpers nicht nur über das Gleichgewichtsorgan im Innenohr, sondern erhält zusätzlich auch ständig von den Muskeln eine Rückmeldung über deren Stellung. Beim Einschlafen erschlaffen sämtliche Muskeln – zu erkennen etwa daran, dass der Kopf einer sitzenden Person auf die Brust sinkt. Im Zustand der Hypnagogie bleibt der für Gleichgewicht zuständige Teil des Gehirns womöglich zu lange wach, nimmt dieses Erschlaffen als Kontrollverlust wahr und versucht daraufhin, den vermeintlich aus der Balance geratenen Körper ruckartig zu korrigieren.
Bisher wurde der Sache kaum nachgegangen und deshalb sind es auch nur Vermutungen. In einem muss ich dem Artikel widersprechen. Auftretende Bilder während der Einschlafphase unterscheiden sich nicht vom normalen Traum - zumindest nicht bei mir. Der Unterschied besteht nur darin, dass der Traum keine Vorgeschichte hat - und logischerweise auch keine "Nachgeschichte", weil man wieder wach wird. Würde man nicht erwachen, könnte man sich diese "Bilder" nicht merken.
Auch in einem Klartraumforum beschäftigt man sich mit dem scheinbaren Fallen, wobei man sich anscheinend auch nicht klar ist, worum es sich handelt, oder handeln könnte. Es könnte  mit dem Aufsteigen des Bewusstseins zu tun haben, meint jemand.
http://www.klartraumforum.de/forum/showthread.php?tid=12946
In einem Esoterikforum findet man unter anderen diese Erklärung von "Missye":
Meine Erklärung wäre: Beim Einschlafen verlässt der Astralkörper den physischen Körper. Er geht dann auf die Reise. Da das Tagbewußtsein im Schlaf ausgeschaltet ist, ist dieser Austitt ein unbewußter Zustand.
Wenn während der Einschlafphase der Astralkörper sich beginnt zu lösen und aus welchem Grund auch immer er wieder in den physischen Körper zurückfällt, kommt es zu diesen Zuckungen oder den Fallträumen.
http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?t=20214
Sogar in einem Angstforum taucht das Thema auf:
... ja das kenne ich nur all zu gut, die Thera's sagen, das sei die Angst vorm einschlafen, die Angst vor den Unangenemen Träumen, der Körper wehrt sich gegen Träume bzw du selber hast Angst vor den Träumen.
Man steuert sich selber das heißt du verhinderst in den schlaf zu kommen.
einen Rat wie ich das abstellen kann haben die Götter in Weiß allerdings auch nicht bekomme immer nur zur Antwort, wenn ich mich irgendwann mit all meinen Ängsten und negativen Erinerungen auseinander gesetzt habe, komme ich auch in den schlaf, frage deinen Doc doch nach ein Medi was dir dabei hilft gegen Abend ruhiger zu werden (chrisw)
http://angstforum.info/phpbb3/viewtopic.php?t=9648
Eine häufige Frage die viele Menschen bewegt und unterschiedlich beantwortet wird, wie man sieht. Wissenschaftlich wird es dennoch nicht ergründet. Warum? Man bekommt dafür kein Geld.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen