Hinweis

Auch wenn die meisten Menschen esoterische und paranormale Themen für harmlos halten, möchte ich doch darauf hinweisen, dass sie für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, sowie für Menschen mit einer psychiatrischen Erkrankung, schweren psychischen Leiden, oder Bewusstseinsstörungen, nicht geeignet sind. Wer meinen Blog liest, tut dies auf eigene Verantwortung, Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren untersage ich hiermit das Betreten meines Blogs, obwohl rein rechtlich gesehen, keine jugendgefährdenden Inhalte auf meiner Seite zu finden sind. Meiner Meinung nach können aber esoterische und paranormale Themen, sowie Verschwörungstheorien bei Kindern und Jugendlichen zu Ängsten führen und in Folge dessen zu Irrationalem Verhalten. Für die Einhaltung dieser Regel sind die jeweiligen Erziehungsberechtigten verantwortlich zu machen.

Samstag, 20. Mai 2017

Zwei angebliche Erinnerungen an frühere Leben - Leslie L.Irvin wurde als Max wiedergeboren und ein Soldat Stephan, der 1945 fiel


Zwei Erinnerungen in Hypnose an frühere Leben:

Erinnerung an ein Leben als "Max". http://www.reinkarnationsanalyse.ch/wiedergeburt/presse/facts/ 

Diese Geschichte gibt schon einiges her. Man könnte sie vielleicht sogar überprüfen. Geboren wäre er vermutlich ca. 1897, wenn er 1929 32 Jahre alt ist. Dann wandert er 1915 aus. 1929 stirbt er. Wobei es ein Jahr später oder früher sein könnte. Kann jemand innerhalb von nur ca. 14 Jahren als Hilfsarbeiter arbeiten, dann Karriere in einem Zirkus machen und Fallschirmspringen lernen? Ziemlich unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich. 

Es gab beispielsweise das Auto 1927. Hier ein Foto: https://www.amazon.com/Advanced-Roadster-Model-Factory-Photo/dp/B00WNZ80JI 
Ich glaube man konnte es oben öffnen.

Fallschirmspringer gab es 1929 auch schon.


Aquarell von Vjalov, Konstantin Aleksandrovic - Fallschirmspringer. 1929

ABER: Die Piper J-3 Cub ist ein einmotoriges, zweisitziges Leichtflugzeug des US-amerikanischen Flugzeugherstellers Piper Aircraft Corporation. Sie ist Vorläufer der PA-18 und startete 1938 zu ihrem Erstflug. Angeblich das erste Flugzeug dieser Firma überhaupt.
1928 kam Firmengründer Gordon A. Taylor bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. http://www.flugzeug24.com/de/hersteller/204/piper-aircraft-corporation.html

Könnte es sein, dass hier zwei Elemente vermischt wurden?

Im Jahr 1914 setzte der Amerikaner Leslie L.Irvin einen weiteren bedeutenden "Meilenstein" in der Fallschirmgeschichte. Am 28.April sprang er in Mc.Cook Field/Ohio aus etwa 500 m Höhe aus einem Doppeldecker und liess sich frei durch die Luft fallen ohne noch – mit dem Flugzeug verbunden zu sein. Erst kurz darauf öffnete er selbst seinen Fallschirm. Der erste Freifallsprung in der Geschichte war geschehen, ein ungeheures Wagnis, http://www.fallschirmspringen.at/sonstiges-geschichte-des-fallschirmspringen.html

Max wanderte mit 18 Jahren von Deutschland nach Amerika aus.
Er arbeitet als Hilfsarbeiter und spart Geld.
Mit dem Zug fährt er nach Kalifornien.
Lernt dort Fallschirmspringen, tritt in Shows und im Zirkus auf. Er ist der Beste, unerschrocken, waghalsig und passioniert. Er ist erfolgreich.
Fährt ein weißes Kabriolet Modell 1927.
Ist verheiratet.
1929, mit 32 Jahren, springt er aus einem Propellerflugzeug, einer Piper.
Zieht zu spät die Leine, stürzt ab, stirbt.

Erinnerung an den Tod im 2. Weltkrieg als Soldat

Soldat Stephan (1926 - 1945)
Es kommen Panzer, er liegt in einem Schützengraben
Spürt einen Druck.
Panzer fährt über den Graben in dem er liegt.
Erdrückt ihn.
Es war gegen Ende des 2. Weltkrieges, in der Region von Strassbourg.
Die deutschen Truppen, zu denen er gehörte, befanden sich im Rückzug.


http://www.reinkarnationsanalyse.ch/wiedergeburt/fallstudien/migraene_kopfschmerzen_angst_zu_ersticken_und_vor_narkose

Aus einer Kriegserzählung weiß ich, dass es im 2. Weltkrieg tatsächlich Offiziere gab, die von den Soldaten verlangten, sich im Sand einzugraben, als die feindlichen Panzer kamen. Diese Soldaten haben sich allerdings geweigert ,weil ihnen bewusst war, dass sie ersticken würden, wenn die Panzer über sie drüber fahren. Sie sind weggelaufen - und die Offiziere liefen sogar noch vor ihnen her. Also schwer zu sagen, ob jemand sich wirklich in einem Loch, oder Schützengraben vor Panzern zu verstecken versuchte. Möglich wäre es jedoch durchaus.

Alles in allem sind diese Schilderungen jedoch nicht wirklich überprüfbar. Dazu bräuchte es einen Nachnamen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen