Donnerstag, 4. Mai 2017

Wie meine Psi-Traumstudie entstanden ist

Ich habe gelesen, dass sich manche Leute den Kopf darüber zerbrechen, wer ich bin und warum ich unter einem Pseudonym schreibe. (Beispielsweise auf schauungen.de) Deshalb kam ich auf die Idee, auf deren Fragen zu antworten. Vielleicht findet der eine oder andere irgendwann meine Antwort.

Unter einem Pseudonym schreibe ich, weil ich mein alltägliches Leben von meinem paranormalen Leben etwas abgrenzen möchte. Nicht um mich zu verstecken. Die Leute die mir Schwierigkeiten machen, wissen sowieso wer ich bin. Es ist durchaus üblich, ein Pseudonym zu verwenden.



Mein Leben war eigentlich nie "normal". Obwohl ich ein ganz normales Kind war, verlief mein Leben zeitweise von meiner Sicht aus dramatisch. Meine Eltern hatten sich getrennt, als ich ca. 3 Jahre alt war. Ein Stiefvater trat in mein Leben, den ich bald für meinen Vater hielt. Erst als ich auf diesen Irrtum von einem Fremden aufmerksam gemacht wurde, begannen meine Probleme. Man sollte sein Kind nie im Unklaren über seine Herkunft lassen. Das macht ihm nämlich zu schaffen. Hätte man mit mir offen geredet, wäre es kein Problem gewesen. So aber suchte ich nach Antworten. Das prägte schließlich mein ganzes Leben. Ich suche immer nach irgendwelchen Antworten.

Mein bester Freund war in einer ähnlichen Situation. Auch seine Eltern hatten sich getrennt. Allerdings hatte er eine Schwester und er wusste wer sein Vater war. Ich hatte auch eine (Halb)schwester und bekam später sogar noch zwei weitere dazu. Von diesen wusste ich allerdings nichts. Jedenfalls nicht bewusst. Erst als ich selbst schon eine Familie hatte, fand ich sie zufällig übers Internet. Damit hatte sich dieses Problem erledigt. Zu einem Zeitpunkt, als es gar nicht mehr so interessant war. Er war der erste Mensch, der mir etwas über paranormale Ereignisse erzählte.

Selbstverständlich habe ich Internet, sonst wäre meine Traumstudie gar nicht in dieser Form möglich gewesen. Genau kann ich es nicht sagen, aber so ungefähr um 1970 - 1974 herum, hatte ich die ersten wichtigen Träume, die sich auch erfüllten. Einer davon betraf die Apartheit in Südafrika. Damals war es dort noch ziemlich ruhig, aber ein Traum meinte, bald werde es Unruhen und Tote geben. Die Hyänen würden schon die Zähne fletschen. Dass dieser Traum sich bald erfüllte, hat mich damals sehr beeindruckt. Doch damals hatte ich andere Sorgen. Deshalb beschäftigte ich mich nicht mehr mit meinen Träumen.

Leider bin ich anscheinend ein auffälliger Mensch. Ich falle wirklich immer auf, egal wohin ich gehe und egal was ich mache. Damals meditierte und konzentrierte ich mich exzessiv - und verzeichnete auch Erfolge. Das blieb nicht unbemerkt, war aber unverstanden. Ich kann jedem der sich mit Parapsychologie beschäftigt nur raten, sehr, sehr vorsichtig damit umzugehen. Die meisten Menschen reagieren misstrauisch bis panisch darauf.

Es folgte eine Zeit voller Belästigungen und seltsamer Ereignisse. Ich konnte nicht verstehen was genau vor sich ging und deshalb konnte ich auch nicht darüber reden. Man hätte mir nicht geglaubt und Beweise hatte ich leider keine. So sehr ich mich auch bemühte, es war nicht möglich einen Beweis zu erbringen. Zeitweise war ich mir gar nicht mehr sicher, ob alles was geschah wirklich real war. Leider war es real. Aber was man nicht beweisen kann, das kann man auch nicht behaupten. Zudem verstand ich auch vieles nicht.

Zum Glück verläuft mein Leben auch so, dass ich wie von einer unsichtbaren Hand geführt werde. Suche ich etwas, kommt es mir irgendwann von selbst entgegen. Meistens dann wenn ich nicht mehr suche. Das kann man schwer erklären. Meistens - sicher nicht immer - mache ich das Richtige, ohne zu wissen warum ich etwas tue. Pläne habe ich nie, immer entscheide ich spontan. Zumindest bisher habe ich alle Schwierigkeiten gemeistert. Um mit Goethe zu sprechen: Auch mit Steinen die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. Mir hat man unzählige Steine in den Weg gelegt. aus denen habe ich meine Traumstudie gebaut.

Ich hatte begonnen meine Träume genau zu notieren und zu überprüfen. Dabei fiel mir auf, dass sie häufig etwas vorher sagten. Zu diesem Zweck verglich ich sie mit Zeitungsartikeln. Anfangs konnte ich es selbst kaum glauben, aber es war tatsächlich so. Zeitweise träumte ich dann sogar schon von der nächsten Schlagzeile - wörtlich. Genau genommen war das natürlich sinnlos. Nur wenige Träume sagten etwas über die Elemente der Zukunft, welche für mein Leben bedeutsam werden konnten. Es dauerte lange bis ich begriff, dass es gar nicht so wichtig ist ob Traumvoraussagen Einfluss auf mein Leben haben. Worum es zuerst einmal geht ist, dass man weiß dass es möglich ist, die Zukunft zu sehen. Schließlich ist die Erkenntnis einer Realität wichtig für das eigene Weltbild.

Wieder fiel ich auf und wie so oft, trat ich die Flucht nach vorne an. Ich machte diesen Leuten meine Träume zugänglich, damit sie begreifen, dass es sich um paranormales Wissen handelt. Das war vergebe Liebesmüh, nur war mir das damals nicht klar. Leider glaubte ich, meine Mitmenschen würden sich von Argumenten überzeugen lassen. Weit gefehlt. Je mehr Beweise ich erbrachte, desto weniger schien man mir zu glauben und desto mehr Steine warf man mir vor die Füße.

Im Jahr 2000 bekamen wir Internet. Für mich war das eine gute Gelegenheit an die Öffentlichkeit zu gehen. Nach und nach veröffentlichte ich meine Träume. Anfangs nur die wichtigeren, später dann alle die ich träumte. Das schien auch vielen nicht zu passen. Einer schrieb mir sogar deutlich: "Verschwinde aus dem Internet!" Drohungen gab es mehrere. Ich hatte offenbar alles richtig gemacht. Könnte ich diese Typen anzeigen und verklagen, müssten sie mir viel Geld zahlen, denn mir wurden genug Festplatten zerstört. Firewall, Virenscanner - nichts half. Na ja, was sollte ich tun? Festplatten reinigen lassen (teuer) und wenn das nicht mehr ging - einen neuen Computer kaufen.

Selbstverständlich machte ich das alles alleine. Meine Träume erzählte ich fast nie den Personen, die scheinbar betroffen waren. Denn meistens geht es gar nicht um sie, sondern um Fremde. Wir glauben meistens nur, von Bekannten zu träumen. Ich wurde Mitglied bei der österr. parapsychologischen Gesellschaft, hatte aber nie persönlichen Kontakt mit den Leuten (aus bestimmten Gründen). In der Früh schrieb ich meinen jeweiligen Traum ins Forum, veröffentlichte ihn - und schluss. Darüber hinaus gibt es von mir keinerlei Voraussagen. Ich bin keine Seherin. Es sind einfach nur Träume, die ich mir auch nicht aussuchen kann. Mein Unterbewusstsein entscheidet, was und wovon ich träume.

Je mehr ich angegriffen wurde, desto stärker konzentrierte ich mich auf meine Traumstudie. Doch irgendwann wird alles fad. Erstens war ich mit der Pflege von Familienangehörigen ziemlich eingspannt und psychisch belastet. Ungefähr 10 Jahre lang Tag und Nacht ein bis zwei demente Personen betreuen, immer wieder geweckt werden, von einem Krankenhaus ins andere als Begleitperson fahren, usw., das setzt einem zu. Manchmal habe ich nur noch drei bis vier Stunden schlafen können. Da kann man nicht mehr träumen. Meine Zeit nützte ich jedoch insofern, als ich die Traumsammlung für mich selbst auswertete und meine Schlüsse daraus zog. Ich schrieb auch ein Buch über meine Gedanken zur Seelenwanderung und eines über meine paranormalen Erlebnisse. Es war offenbar gut, dass ich nicht mehr so viel träumen konnte. Dadurch konnte ich meine bisherige Konzentration von den Träumen auf die Verarbeitung meiner Erlebnisse richten. Die letzten Träume veröffentlichte ich nur noch in Buchform.

Ob das was ich bisher gemacht habe auf fruchtbaren Boden fällt - also Menschen erreicht, die etwas für sich daraus gewinnen können - oder ob es ignoriert wird, ist nicht mehr meine Sache. Es interessiert mich nicht mehr, ob man mir glaubt. Jeder soll selbst seine Schlüsse daraus ziehen. Ob das Wissen, welches ich der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt habe, unterdrückt wird, oder ob jemand meine Bücher liest, ist mir auch egal. Ich habe für mich etwas gelernt. Das alleine zählt. Den Leuten die mir ständig Steine vor die Füße geworfen haben, werden diese vermutlich irgendwann auf den Kopf fallen. Sie sind leider zu dumm, um zu begreifen. Ihnen schadet das mehr als mir.

Vielleicht werde ich hin und wieder einen Traum in diesem Forum veröffentlichen. Manchmal träume ich ja auch wieder und vielleicht werde ich auch wieder mehr als bisher träumen. Die meisten Träume werden aber nur noch als Buch erscheinen. Für mich selbst, weil ich sie so besser aufbewahren kann. Denn jetzt werde ich mich mehr als bisher mit remote viewing beschäftigen und Nostradamus übersetzen - falls ich das schaffe. Da werden vielleicht auch wieder mehr wichtige Träume auftauchen. Man kann sich leider nicht aussuchen, wovon man träumt. Allerdings gehen die Träume meistens in die Richtung, in die man denkt. Beschäftige ich mich mit Zeitungen, träume ich vermehrt von Zeitungsartikeln. Beschäftige ich mich aber mit der Zukunft, weil ich wissen will, ob Nostradamus die Zukunft sehen konnte, träume ich von wichtigeren Ereignissen.

Ich bin kein Medium, aber ich kann von mir sagen, dass ich der am besten überprüfte, paranormal begabte Mensch auf diesem Planeten bin. Es haben sich offensichtlich genug Menschen darum bemüht zu beweisen, dass ich ES nicht kann. Doch ich kann ES. Jeder Mensch kann das, glaube ich, die meisten Menschen bemühen sich nur nicht so intensiv darum wie ich. So wie ein Spitzensportler alles geben muss, um besondere Leistungen erbringen zu können, muss man auch alles geben, wenn man seine paranormalen Fähigkeiten entwickeln möchte. Das ist das ganze Geheimnis.

Dumme Menschen welche nur glauben, was sie glauben wollen, werden es nie verstehen. Man kann sie nicht überzeugen. Jeder muss sich selbst überzeugen. Ich bin leider an sehr dumme Menschen geraten, die für Beweise nicht empfänglich sind. Das habe ich verstanden. Wozu sollte ich denen noch etwas beweisen wollen? Für mich ist dieses Kapitel abgeschlossen. Alles liegt offen da, jeder kann selbst überprüfen und urteilen. Noch besser aber ist es, selbst seine Träume zu beobachten. Probieren sie es aus. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen