Hinweis

Auch wenn die meisten Menschen esoterische und paranormale Themen für harmlos halten, möchte ich doch darauf hinweisen, dass sie für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, sowie für Menschen mit einer psychiatrischen Erkrankung, schweren psychischen Leiden, oder Bewusstseinsstörungen, nicht geeignet sind. Wer meinen Blog liest, tut dies auf eigene Verantwortung, Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren empfehle ich vom Lesen einzelner Artikeln dieses Blogs Abstand zu nehmen, obwohl (rein rechtlich gesehen) keine jugendgefährdenden Inhalte auf meiner Seite zu finden sind. Meiner Meinung nach können aber esoterische und paranormale Themen, sowie Verschwörungstheorien bei Kindern und Jugendlichen zu Ängsten führen und in Folge dessen zu irrationalem Verhalten. Die Erziehungsberechtigten sollten in jedem einzelnen Fall darüber entscheiden, ob ihre Kinder die nötige Reife besitzen.

Donnerstag, 25. Mai 2017

Vor einigen Jahren erlebte ich folgende Zufälle - Das Gesetz der Serie. Paul Kammerer



Dr. Paul Kammerer beschäftigte sich mit dem Zufall, genauso wie ich es tue (ohne jemals von ihm gehört zu haben). Gerade als ich diese Zeilen schrieb, las ich erstmals seinen Namen und somit auch erstmals von seiner Zufallssammlung. 



Paul Kammerer (* 17. August 1880 in Wien; † 23. September 1926 in Puchberg am Schneeberg) war ein österreichischer Biologe, der durch seine Versuche mit Geburtshelferkröten, mit denen er die Vererbung erworbener Eigenschaften beweisen wollte, berühmt wurde. Unter dem Verdacht, seine experimentellen Ergebnisse gefälscht zu haben, nahm er sich das Leben.

Im Jahr 1919 veröffentlichte Kammerer das Buch Das Gesetz der Serie. Eine Lehre von den Wiederholungen im Lebens- und Weltgeschehen, dessen Titel sprichwörtlich wurde. In ihm entwickelte er das kausalitäts-unabhängige Prinzip der Serialität aufgrund jahrelanger Beobachtungen unerklärlicher Koinzidenzen, die aus persönlichem Erleben stammten (vieles davon mit Zahlen), aus den Erzählungen von Freunden oder aus Zeitungen. Seinen Ausführungen stellte Kammerer eine Sammlung solcher Fallbeispiele voran, etwa: 

„Am 17. Mai 1917 waren wir bei Schrekers eingeladen. Auf dem Weg dahin kaufe ich meiner Frau bei dem Kanditenstand vor dem Bahnhof Hütteldorf-Hacking Schokoladenbonbons. – Schreker spielt uns aus seiner neuen Oper Die Gezeichneten vor, deren weibliche Hauptrolle CARLOTTA heißt. Nach Hause gekommen, entleeren wir das Säckchen mit den Bonbons; eines davon trägt die (…) Aufschrift CARLOTTA.“

Diese getrennt auftretenden, aber zusammenpassenden Zahlen, Namen und Situationen bezeichnete er als zyklische Vorgänge verschiedener Ordnung und Potenz und entwarf eine eigene Terminologie zur Klassifikation der Serie. Er behauptete, eine Serie sei die gesetzmäßige Wiederholung gleicher oder ähnlicher Ereignisse, die nicht durch dieselbe Ursache verknüpft worden sein können (von „sinnvollen Zufällen“ sprach später sein Biograph Arthur Koestler). Kammerer wollte damit beweisen, das sich in sogenannten „Zufällen“ ein universelles Naturgesetz manifestiert, das unabhängig von bekannten physikalischen Kausalprinzipien wirkt. Er schrieb:

„Wir haben hingenommen, daß die Summe der Tatsachen jeden ‚Zufall‘ ausschließt oder den Zufall derart zur Regel macht, daß sein Begriff aufgehoben erscheint. Wir gelangen damit zu unserem zentralen Gedanken: Gleichzeitig mit der Kausalität ist im Universum ein akausales Prinzip wirksam. Dieses Prinzip wirkt selektiv auf Form und Funktion ein, um verwandte Konfigurationen in Raum und Zeit zusammenzufügen; und es hängt mit Verwandtschaft und Ähnlichkeit zusammen.“
http://de.wikipedia.org/wiki/Paul_Kammerer

und

http://www.netzeitung.de/voiceofgermany/berlinerseite/376471.html


Albert Einstein äußerte sich positiv „Originell und durchaus nicht absurd“. Vielleicht sollte das den Herren und Damen Skeptikern zu denken geben.
 
Jetzt der Zufall, oder die Zufallsreihe, mich selbst betreffend:

Ich beendete meine Arbeit an diesem Artikel ungefähr um 23.30 Uhr am 27.6.2011. Wir unterhielten uns und sahen uns dann die Nachrichten auf ORF um 0 Uhr an. So ziemlich das erste was der Nachrichtensprecher sagte war: "Wie heißt das chinesische Wort für Zufall?" (ungefährer Wortlaut) Danach fiel noch mehrmals das Wort Zufall und dann fragte der Mann, ob es Zufall sei, dass jetzt gerade reihenweise chinesische Dissidenten entlassen werden würden, oder ob das Absicht der chinesischen Regierung sei. 

Nebenbei bemerkt bin ich wie Kammerer an eine 17. geboren worden, ich lebe in Wien. Hütteldorf sagt mir auch etwas  und in meiner Familie gab es eine Charlotte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen