Hinweis

Auch wenn die meisten Menschen esoterische und paranormale Themen für harmlos halten, möchte ich doch darauf hinweisen, dass sie für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, sowie für Menschen mit einer psychiatrischen Erkrankung, schweren psychischen Leiden, oder Bewusstseinsstörungen, nicht geeignet sind. Wer meinen Blog liest, tut dies auf eigene Verantwortung, Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren empfehle ich vom Lesen einzelner Artikeln dieses Blogs Abstand zu nehmen, obwohl (rein rechtlich gesehen) keine jugendgefährdenden Inhalte auf meiner Seite zu finden sind. Meiner Meinung nach können aber esoterische und paranormale Themen, sowie Verschwörungstheorien bei Kindern und Jugendlichen zu Ängsten führen und in Folge dessen zu irrationalem Verhalten. Die Erziehungsberechtigten sollten in jedem einzelnen Fall darüber entscheiden, ob ihre Kinder die nötige Reife besitzen.

Montag, 29. Mai 2017

Vielleicht sollte ich die Serie: Charlotte nennen? Strindberg nannte diesen Namen im okkulten Tagebuch.

Am 27. Mai 2017 schrieb ich die Fortsetzung meiner Zufallsserie http://psionik.blogspot.co.at/2017/05/das-gesetz-der-serie-der-zufall-geht.html

Heute geht sie weiter. Noch dazu sehr bemerkenswert, weil ich gerade nicht schlafen konnte und nur deshalb bei Facebook las. Sonst hätte ich mir die Zeit dazu nicht genommen,weil ich derzeit anderweitig beschäftigt bin. Nachdem ich sehr lange gelesen hatte, fand ich folgendes:

"Ockulta dagboken 25, 26 och 27 maj 1896:
"Aftonen 25e inflyttade en familj bredvid mig med ett skrikande barn. Barnet skrek om natten.
Den 26e Familjen grälade, barnet skrek. Drömde om natten om mina båda hustrur. Såg på aftonen Mlle Lecaisne. Hon var charmant. NB! Hennes Serpentine-målning (hos Mme Charlotte), som liknade en hjärna eller valnöt.
Den 27e Notarien Portefin besökte mig rörande skilsmässan med Frida."

gepostet von Strindbergsmuseet

In seinem okkulten Tagebuch schrieb Strindberg diesen Namen, mit einem Datum, welches mit meiner Serie übereinstimmt - abgesehen vom Jahr. Beginnend wie mein erster Post vom 25.5.2017. Ich habe diese Veröffentlichung vom Strindbergmuseum erst heute gefunden, veröfeentlicht wurde sie aber am 25.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen