Hinweis

Auch wenn die meisten Menschen esoterische und paranormale Themen für harmlos halten, möchte ich doch darauf hinweisen, dass sie für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, sowie für Menschen mit einer psychiatrischen Erkrankung, schweren psychischen Leiden, oder Bewusstseinsstörungen, nicht geeignet sind. Wer meinen Blog liest, tut dies auf eigene Verantwortung, Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren empfehle ich vom Lesen einzelner Artikeln dieses Blogs Abstand zu nehmen, obwohl (rein rechtlich gesehen) keine jugendgefährdenden Inhalte auf meiner Seite zu finden sind. Meiner Meinung nach können aber esoterische und paranormale Themen, sowie Verschwörungstheorien bei Kindern und Jugendlichen zu Ängsten führen und in Folge dessen zu irrationalem Verhalten. Die Erziehungsberechtigten sollten in jedem einzelnen Fall darüber entscheiden, ob ihre Kinder die nötige Reife besitzen.

Sonntag, 21. Mai 2017

Meinen heutigen Traum schreibe ich mir auf. Es ging um Remote Viewing.

Heute merkte ich mir nach langer Zeit sogar wieder einen Traum. Er zeigte, dass Träume sich durchaus teilweise mit dem beschäftigen, was wir tagsüber tun. Aber eben nur zum Teil.

Der Traum:

"Ein Mafiboss und sein Helfer. Irgendwie kamen wir in ihre Nähe. (Genau erinnere ich mich nicht mehr, weil ich keine Zeit hatte, den Traum gleich zu notieren.) Z. und Y. waren mit mir unterwegs. Wir wollten Essen gehen. Ich schlug vor, in ein mexikanisches Restaurant zu gehen. Z. fragte, wie es heißt. Ich wusste nur noch, dass es irgendwie mit "El" hieß. Auch die Adresse hatte ich vergessen. Z. wollte dort nicht hingehen."

Tatsächlich wollte ich mit Y. Essen gehen und hatte deshalb am Abend im Internet nach Restaurants gesucht. Ich hatte eines mit mexikanischer Küche gefunden, es hieß irgendwas mit "El". Da knüpfte der Traum offenbar an. Heute trafen wir uns und Z. wollte dort nicht hingehen. Eine zweite Übereinstimmung war, dass M. heute am Vormittag den Fernseher erinschaltete und bei einer Monk Episode hängen blieb. Da war von möglichen Mafia Verstrickungen die Rede.

"Mit dem Helfer des Mafiabosses unterhielt ich mich über Remote Viewing. Ich könne es nicht so gut, meinte ich, aber die richtigen Remote Viewer würden es ganz gut können. Er glaubte daran nicht. Der Mann nahm einen Schuh vom Boden, hielt ihn mir entgegen und schrie: "Und ... wissen die wem diese Schuhe gehörten ... und wer ihn umgebracht hat?" Kurz dachte ich daran, mich auf den Schuh zu konzentrieren. Ich wollte wissen, ob ich so eine Verbindung zu dem Opfer herstellen könne. Aber weil er weiter sprach, konnte ich mich nicht konzentrieren. Mich wunderte, dass er die Schuhe überhaupt aufhob. 

Während ich mich mit dieser Frage beschäftigte, begann die Freundin des Mafiabosses plötzlich zu singen. Sehr schön klang das nicht. Trotzdem stellte ich mich vor sie hin, beugte mich zu ihr und meinte, sie singe aufregend schön. In diesem Moment fühlte ich mich fremd, also nicht als die Person, mit der ich mich identifizierte. Geschmeichelt lächelte sie, doch ihr Freund war ungehalten. Er wollte mit "normalen" Leuten nichts zu tun haben und drängte auf Aufbruch. Noch mehr, als auch noch andere Leute sich an unserem Gespräch beteiligten und ihn sogar persönlich ansprachen. Gemeinsam mit seinem Helfer und der Freundin, verließ er den Ort. Weit kamen sie nicht. Überall war aufeinmal Polizei. Beide Männer wurden verhaftet, wegen des Mordes an dem Mann, dem der Schuh gehört hatte. Offenbar hatte die Polizei unser Gespräch mit angehört. Es war Beweis genug."

Dieser Traum wird sich sicher nicht erfüllen. Es ist mehr als unwahrscheinlich, dass ich mich mit einem Mafiso über Remote Viewing unterhalten werde. Aber er enthält einen interessanten Anhaltspunkt. Die Konzentration auf Gegenstände eines Menschen, den man "Viewen" will. Das ist sicher besser als diese seltsamen Zahlen, die für gar nichts gut sind.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen