Hinweis

Auch wenn die meisten Menschen esoterische und paranormale Themen für harmlos halten, möchte ich doch darauf hinweisen, dass sie für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, sowie für Menschen mit einer psychiatrischen Erkrankung, schweren psychischen Leiden, oder Bewusstseinsstörungen, nicht geeignet sind. Wer meinen Blog liest, tut dies auf eigene Verantwortung, Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren empfehle ich vom Lesen einzelner Artikeln dieses Blogs Abstand zu nehmen, obwohl (rein rechtlich gesehen) keine jugendgefährdenden Inhalte auf meiner Seite zu finden sind. Meiner Meinung nach können aber esoterische und paranormale Themen, sowie Verschwörungstheorien bei Kindern und Jugendlichen zu Ängsten führen und in Folge dessen zu irrationalem Verhalten. Die Erziehungsberechtigten sollten in jedem einzelnen Fall darüber entscheiden, ob ihre Kinder die nötige Reife besitzen.

Dienstag, 25. April 2017

Manchmal merke ich mir meine Träume wieder - aber doch eher selten

In letzter Zeit träume ich selten. Oder besser: ich merke mir meine Träume nicht. Vermutlich weil meine Aufmerksamkeit auf andere Dinge gerichtet ist - und weil mein bisheriges Leben sich nun zu verändern beginnt. Manchmal träume ich aber doch. Oft belanglose Dinge, doch hin und wieder sind es auch Warnungen.


Vor kurzem hatte ich einen beängstigenden Traum:

Der Freund einer jungen Frau starb plötzlich. Kurze Zeit später starb auch der Freund einer anderen Frau. Ich hatte gefährliche Feinde und dachte, diese wären für den Tod der beiden Männer verantwortlich.

Es gab auch einen sehr seltsamen Traum in den letzten Tagen:



Es war Silvester und der Hund spielte fröhlich draußen auf der Straße. Real und im Traum fürchtet er sich extrem vor dem Lärm, den die Menschen regelmäßig veranstalten. Da wird er unruhig und will sich verstecken. Aber diesmal war alles gespenstisch ruhig. Kein Knallen war zu hören. Die Leute blieben in ihren Häusern und verhielten sich ruhig. Das wunderte mich sehr.


Hinter meinem Rücken geschahen böse Dinge. Seit langer Zeit war die Polizei hinter einem Mann her, der entweder Tierschützer, oder Umweltschützer war. Es war nicht klar, ob es die österr. oder die amerikanische Polizei war.

Weil sie ihr Ziel nicht erreichten, benützten sie mich ohne mein Wissen, um ihn aufzuspüren, oder um ihn in eine Falle zu locken. Es war mir nicht möglich, ihre hinterhältige Taktik zu durchschauen. Sie schien sogar von Erfolg gekrönt zu sein, denn sie kamen ihm immer näher. Meine Psi-Kräfte wurden von ihnen missbraucht. Das ging so, bis es für diesen Mann sehr gefährlich wurde. Doch genau da begriff ich, was sie taten. Ich wehrte mich und versuchte den Mann zu retten, denn ich war auf seiner Seite und nicht auf der ihren. Was er tat, war wichtig für die ganze Menschheit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen