Hinweis

Auch wenn die meisten Menschen esoterische und paranormale Themen für harmlos halten, möchte ich doch darauf hinweisen, dass sie für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, sowie für Menschen mit einer psychiatrischen Erkrankung, schweren psychischen Leiden, oder Bewusstseinsstörungen, nicht geeignet sind. Wer meinen Blog liest, tut dies auf eigene Verantwortung, Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren untersage ich hiermit das Betreten meines Blogs, obwohl rein rechtlich gesehen, keine jugendgefährdenden Inhalte auf meiner Seite zu finden sind. Meiner Meinung nach können aber esoterische und paranormale Themen, sowie Verschwörungstheorien bei Kindern und Jugendlichen zu Ängsten führen und in Folge dessen zu Irrationalem Verhalten. Für die Einhaltung dieser Regel sind die jeweiligen Erziehungsberechtigten verantwortlich zu machen.

Montag, 20. März 2017

Telekinese


Ein Experiment bewies, dass Meditierende auf biologische Organismen einwirken können. Inwieweit es sich dabei auch um die Möglichkeit der Telekinese handelt, sollte noch weiter erforscht werden.

Chiba (Japan) - Erstmals ist japanischen Wissenschaftlern der wissenschaftliche Nachweis für eine berührungsfreie Einwirkung eines Meditierenden auf biologische Proben gelungen. In Experimenten konnten die Wissenschaftler aufzeigen, dass sich die Anwesenheit einer meditierenden Person auf Biosensoren in Form von Gurkenscheiben bzw. der Gaskonzentration auswirkt, die diese Scheiben emittieren. Die gemessenen statistisch signifikanten Unterschiede zu den Kontrollproben erfüllen, so die Wissenschaftler, die Ansprüche eines wissenschaftlichen Beweises dafür, dass Menschen eine messbare Einwirkung auch auf Objekte haben können, zu denen kein direkter physikalischer Kontakt besteht.

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.co.at/2014/01/experimentelle-studie-weist-erstmals.html


Ähnliche Versuche machte bereits Prof. Wassiliew vor vielen Jahrzehnten mit Froschherzen. Ich halte zwar nichts von Versuchen bei denen Tiere getötet, oder gequält werden, aber erwähnen muss ich diese Versuche doch. Damals gab es noch nicht so gute Messgeräte wie das heute der Fall ist und man nannte es nicht "meditieren", sondern Konzentration.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen