Samstag, 4. März 2017

Hexen, Zauberer, Magier - Drogen


Hexen haben eine Katze auf der Schulter sitzen - oder einen Raben. Sie reiten auf einem Besen durch die Luft. Sind sie böse, verzaubern sie jemanden in ein Tier. Sind sie gut, erlösen sie die Verzauberten und machen aus ihnen wieder Menschen. Das kennen wir beispielsweise aus den Märchen. Der verwunschene Prinz wird zum Frosch und nur eine Prinzessin die ihn küsst, kann ihn von diesem bösen Schicksal erlösen.


Hoffentlich fühlt sich jetzt niemand betroffen. Es soll ja noch heute Leute geben, die an diesen Unsinn glauben. ;)

Moderne Hexen können das alles nicht mehr. Sie sind langweilig geworden. Ihre Ausreden klingen meistens so: Wir sind gute Hexen, wir tun das nicht. Aber warum reiten sie nicht wenigstens auf ihren Besen herum? Käme doch billiger als mit dem Flugzeug reisen und im Stau könnten sie auch nicht stecken bleiben.

Es sind eben nur Märchen. Noch nie flog eine Hexe auf einem Besen durch die Luft und noch nie wurden Menschen in Tiere, oder Tiere in Menschen verwandelt. Das funktioniert einfach nicht. Außer in der Fantasie.

Warum Hexen ausgerechnet auf einem Besen durch die Luft reiten? Manche Forscher meinen, es handele sich dabei um ein sexuelles Symbol. Der Besen wurde auch mit einer Flugsalbe bestrichen und - na ja, man kann sich denken was damit gemacht wurde. Sexuelle Erregung ohne Mann? Undenkbar! Da musste wohl der Teufel unsichtbar vorhanden sein.

Vieles weist auch auf den Besenstiel als Symbol für den künstlichen Penis hin, der mit der berüchtigten Flugsalbe bestrichen, der genitalen Stimulation diente (C. L. Ewen). Diese Salbe enthielt Stoffe, die über die Schleimhäute aufgenommen, Symptome wie Kribbeln, Schwindel, Lethargie oder Illusionen hervorrufen konnten. Und nachdem den Kirchenmännern und Inquisitoren Masturbation von Frauen das größte Gräuel war - "denn es gab nichts Schrecklicheres für ein patriarchales Hirn als die Vorstellung, Frauen könnten ohne Männer sexuelle Freuden erfahren", so Barbara Walker - kamen sie zu dem Schluss, diese sexuell und auf allen Ebenen unabhängigen Frauen seien vom Teufel besessen. (dabu) - derstandard.at/1979946/Woher-der-Hexenbesen-kommtVieles weist auch auf den Besenstiel als Symbol für den künstlichen Penis hin, der mit der berüchtigten Flugsalbe bestrichen, der genitalen Stimulation diente (C. L. Ewen). Diese Salbe enthielt Stoffe, die über die Schleimhäute aufgenommen, Symptome wie Kribbeln, Schwindel, Lethargie oder Illusionen hervorrufen konnten. Und nachdem den Kirchenmännern und Inquisitoren Masturbation von Frauen das größte Gräuel war - "denn es gab nichts Schrecklicheres für ein patriarchales Hirn als die Vorstellung, Frauen könnten ohne Männer sexuelle Freuden erfahren", so Barbara Walker - kamen sie zu dem Schluss, diese sexuell und auf allen Ebenen unabhängigen Frauen seien vom Teufel besessen. (dabu) - derstandard.at/1979946/Woher-der-Hexenbesen-kommt
Vieles weist auch auf den Besenstiel als Symbol für den künstlichen Penis hin, der mit der berüchtigten Flugsalbe bestrichen, der genitalen Stimulation diente (C. L. Ewen). Diese Salbe enthielt Stoffe, die über die Schleimhäute aufgenommen, Symptome wie Kribbeln, Schwindel, Lethargie oder Illusionen hervorrufen konnten. Und nachdem den Kirchenmännern und Inquisitoren Masturbation von Frauen das größte Gräuel war - "denn es gab nichts Schrecklicheres für ein patriarchales Hirn als die Vorstellung, Frauen könnten ohne Männer sexuelle Freuden erfahren", so Barbara Walker - kamen sie zu dem Schluss, diese sexuell und auf allen Ebenen unabhängigen Frauen seien vom Teufel besessen. (dabu) - derstandard.at/1979946/Woher-der-Hexenbesen-kommtVieles weist auch auf den Besenstiel als Symbol für den künstlichen Penis hin, der mit der berüchtigten Flugsalbe bestrichen, der genitalen Stimulation diente (C. L. Ewen). Diese Salbe enthielt Stoffe, die über die Schleimhäute aufgenommen, Symptome wie Kribbeln, Schwindel, Lethargie oder Illusionen hervorrufen konnten. Und nachdem den Kirchenmännern und Inquisitoren Masturbation von Frauen das größte Gräuel war - "denn es gab nichts Schrecklicheres für ein patriarchales Hirn als die Vorstellung, Frauen könnten ohne Männer sexuelle Freuden erfahren", so Barbara Walker - kamen sie zu dem Schluss, diese sexuell und auf allen Ebenen unabhängigen Frauen seien vom Teufel besessen. (dabu) - derstandard.at/1979946/Woher-der-Hexenbesen-kommt
Magie war schon immer Teil des menschlichen Lebens. Drogen waren oft ein Teil davon. In erster Linie wurde mit Drogen "gezaubert". Flugsalben lösten Halluzinationen aus und die betroffenen Frauen fühlten sich, als würden sie fliegen. Ich glaube, Flugträume kennt jeder aus seinen eigenen, ganz normalen Träumen. Nur kann man sich leider nicht aussuchen, wovon man träumt. Mit Hilfe einer Droge kann man Träume jederzeit hervorrufen.

"Ein Fall aus dem Mittelalter: Eine Frau saß stundenlang regungslos auf einem Strohbündel, aus der Trance erwacht erzählte sie von einer Reise, die sie gerade gemacht hatte. Sogar das Strohbündel wurde in dieser Geschichte als lebendiges Pferd beschrieben."
http://www.kraeuter-apotheke.net/1500009c0027d00/flugsalben.htm

Drogenkonsum durchzieht nicht nur die Geschichte der Menschheit, er wirkte sich auch auf Kulte und Religionen aus. Von der Steinzeit bis zur Moderne ließen sich Menschen durch Drogen leiten und hielten für Wahrheit, was sie im Drogenrausch erlebten.

Aleister Crowley zum Beispiel, experimentierte mit psychedelischen Substanzen wie Peyote. Er nahm Laudanum, Opium, Kokain, Haschisch, Alkohol, Ether, Meskalin und Heroin, also so ziemlich alles was es an Drogen gab. Seine Erkenntnisse waren daher auch etwas abwegig. Trotzdem beeinflusste er damit bis zum heutigen Tag unzählige Menschen. Er ist nur einer von Vielen. Die Reihe setzt sich ständig fort, weil immer wieder neue/alte Drogen entdeckt und ausprobiert werde. Diese hier beispielsweise:

"In seiner natürlichen Erscheinungsform ist der geheiligte Trank der Indianer Amazoniens in höchstem Maß halluzinogen. Seine Wirkungen gleichen denen von LSD, dem entsprechenden Psychoactivum. Die Amazonier nennen ihn die Liane des Todes. Dieser erfährt nun einen neuen Aufschwung in Europa. Von sektiererischen Mikrogruppen verteilt, hat er den Status eines chemischen Werkzeugs erschreckender Manipulation erlangt. Die Anhäufung dieser halluzinogenen Grüppchen, oft unabhängig von einander, erzeugt ein neues nebulöses Sektentum, heimtückisch und schwer erkennbar. Die Ayahuasca erlaubt Scharlatanen und Wellness-Gurus der Medizin und der Psychotherapie, Techniken mit destruktiven Zügen zu vermarkten. Und sie fordern in wachsendem Maß ihre Opfer. Alle Sekten machen verborgene Fortschritte und der amazonische Pseudo-Schamanismus fällt dabei nicht aus der Reihe. Um den Verführungsmechanismus zu erläutern, den die Leiter der halluzinogenen Grüppchen anwenden, um Kandidaten zu rekrutieren, und wie es ihnen gelingt, die Leute glauben zu machen, die amazonische Droge sei harmlos, werde ich Ihnen vorführen, was ich in einer dieser sektiererischen halluzinogenen Grüppchen erlebt habe.
Im Rahmen meiner Untersuchung habe ich mich in dieses sehr geschlossene Milieu infiltriert und ich habe die amazonische Droge eingenommen. Nach einer zweiten Einnahme machte ich – statt einer schamanischen Reise – einen "Bad Trip", hervorgerufen durch ihre starken Wirkungen. Halten wir fest, dass ich weder ein Opfer der Droge selbst noch der sektiererischen Vereinnahmung war, wie es leider bei anderen Opfern der Fall sein kann. Eine Art von Arbeitsunfall eines Schriftstellers, der in seiner Untersuchung etwas zu weit gegangen ist. Ich empfehle dies niemandem, denn es ist nicht selbstverständlich, dass man dem Normendruck einer halluzinogenen Gruppe entgeht. Ich bin nur in eine Reihe von Fallen gegangen, die mir von zwei Leitern des Grüppchens gestellt wurden, wie es leider so vielen anderen in Frankreich, in Belgien und in Europa gegangen ist.

Die Opfer dieses nebulösen Pseudo-Schamanismus unterwerfen sich doppelt – chemisch und sektiererisch - , wie der Pharmakologe Dr. Gilbert Pépin erklärt." 

https://vikas.de/SACHTHEMEN/Betrencourt%20-%20Schamanismus%20alsFreibrief%20fuer%20Drogen.html

Die Natur ist voller Drogen und die Menschen lassen sich gerne von ihnen in eine Fantasiewelt entführen. Das hat weder mit Magie zu tun, noch mit Teufeln und Dämonen. Doch diese Drogen nehmen jeden gefangen, der sich zu sehr auf sie einläßt. Sie zerstören Körper und Seele. So gesehen sind sie die Ursache von etwas Bösem, auch wenn daran absolut nichts Übernatürliches ist. Im Gegenteil: es ist total natürlich.

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen