Hinweis

Auch wenn die meisten Menschen esoterische und paranormale Themen für harmlos halten, möchte ich doch darauf hinweisen, dass sie für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, sowie für Menschen mit einer psychiatrischen Erkrankung, schweren psychischen Leiden, oder Bewusstseinsstörungen, nicht geeignet sind. Wer meinen Blog liest, tut dies auf eigene Verantwortung, Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren empfehle ich vom Lesen einzelner Artikeln dieses Blogs Abstand zu nehmen, obwohl (rein rechtlich gesehen) keine jugendgefährdenden Inhalte auf meiner Seite zu finden sind. Meiner Meinung nach können aber esoterische und paranormale Themen, sowie Verschwörungstheorien bei Kindern und Jugendlichen zu Ängsten führen und in Folge dessen zu irrationalem Verhalten. Die Erziehungsberechtigten sollten in jedem einzelnen Fall darüber entscheiden, ob ihre Kinder die nötige Reife besitzen.

Montag, 27. März 2017

Das bekannte Medium Helga Braconnier sah angeblich oft Unglücksfälle voraus.

John Björkhem machte mehrere parapsychologische Versuche mit dem Medium Helga Braconnier (geb. 1894 in Schweden). Bekannt war sie jedoch schon vorher.

Sie arbeitete für das Allers Familie Journal, in dem sie Leserfragen beantwortete. Dort beantwortete sie Fragen wie: wer war der Vater von einem vaterlosen Kind. Angeblich konnte sie das sofort sagen. Ob ihre Antworten auch richtig waren? Niemand weiß es. In diesem Fall bin ich eher skeptisch, weil paranormale Fähigkeiten im Allgemeinen nicht auf Knopfdruck funktionieren. Björkhem ließ sich von ihr jedenfalls überzeugen. Allerdings liefen seine Versuche anders ab. Das Medium sollte herausfinden, welcher Gegenstand sich in einem Briefumschlag befand. Wenn ich richtig verstanden habe, beschrieb sie Szenen die in Beziehung zu dem jeweiligen Gegenstand standen. Beispielsweise erzählte sie von einem Selbstmord einer Frau in einem Teich, als ein Foto von von Hanna Andersson sich in dem Umschlag befand. Bei einem weiteren Experiment beschrieb sie Szenarien, wie es während der Zeit des Kaiser Caligulas gewesen sein könnte. Zumindest lassen sich ihre Aussagen dahin gehend interpretieren. In diesem Fall ging es um einen Nagel aus einem Museum, den jemand gefunden hatte, nachdem die Deutschen das Museumsschiff verbrannt hatten.   

Das klingt schon etwas überzeugender.

Auch mit Geistern hatte sie zu tun:
Eine alte Frau war verstorben, danach spukte es in ihrem Haus. Braconnier gelang es, den Geist zu beruhigen. 



In ihrem Buch
"Mit liv med det ukendte" schreibt sie über eine Voraussage, die sie angeblich gemacht hatte. Was nachträglich leider nicht beweisbar ist.


Während des 2. Weltkriegs wurde sie über den Krieg gefragt. Ob sie dazu etwas sehen könne. Sie antwortete, dass das einzige, was sie sah war, dass ein Attentat gegen Hitler geplant werde. Niemand würde es wagen, ein Attentat auf Hitler zu machen, sagten ein paar Deutsche, die anwesend waren; aber ein russischer Gast sah sie an und lachte zustimmend. Sie wiederholte, dass man bald von einem Angriff hören würde. Genau einen Monat später traf die Voraussage ein. 
        Die Prophezeiung hatte sich anscheinend überall verbreitet, denn eines Tages hielt ein schönes Auto vor der Tür. Ein Herr stieg aus und klingelte. Er fragte, ob sie Deutsch spricht. Ja, sagte sie. Er wollte mit ihr über Ihre Vorhersagen sprechen, von denen er gehört hatte. Sie sagte: " Es scheint mir, dass Sie zum inneren Kreis um Hitler gehören. Ist er derjenige, der Sie gesandt hat?" Er wurde nervös. "Sie wissen vielleicht, dass der Führer sehr an übersinnlichen Phänomenen interessiert ist. Ich erzählte ihm von Ihnen. Nun wollen wir sie und natürlich Ihren Mann, nach Deutschland einladen!" Sie lehnte das Angebot ab. Es wird Krieg zwischen uns sein, meinte sie.

Ich frage mich allerdings was es damit auf sich hat. Denn Schweden trat nicht in den Krieg ein. Es gab vermutlich zwischen 39 und 42 Attentate auf Hitler, wobei unklar ist, ob es nicht auch noch mehr gab, die nur nicht bekannt wurden. Der erste Attentatsversuch wurde bereits am 9. Februar 1933 verübt.

Ich kann es mir jedenfalls nicht so richtig vorstellen, weil sie mit einer solchen Voraussage gewiss als Feind angesehen worden wäre. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen