Donnerstag, 2. Februar 2017

Wiedergeburt - Seelenwanderung - Lachlan Connors


War er in seinem früheren Leben Frédéric Chopin, Beethoven, oder ein anderer Komponist? Lachlan Connors war ein guter Sportler, der nach einem Ufall nicht mehr seinen Sport ausüben kann. Einige harte Schläge auf seinen Kopf beendeten seine Sportlaufbahn, die er gerne eingeschlagen hätte. Es folgte epileptische Anfälle und Halluzinationen. Plötzlich beherrschte er 13 verschiedene Instrumente. Auch an derselben Form der Epilepsie leidet er jetzt.

Der Jugendliche war vorher absolut unmusikalisch, konnte ein Kinderlied vom anderen nicht unterscheiden. Musik interessierte ihn nicht und er kann auch keine Noten lesen. Die lernt er jetzt erst. Bisher spielt er nach dem Gehör Musikstücke nach.

Connors beherrscht mittlerweile 13 Instrumente, darunter Gitarre, Klavier, Ukulele, Mandoline, Akkordeon, Karimba, Mundharmonika und den schottischen Dudelsack – alles nach Gehör. Der Kinderarzt Spyridon Papadopoulos erklärte CBS: „Womöglich schlummerte sein musikalisches Talent tief in ihm und es wurde nur aktiv, weil sein Gehirn sich nach dem Unfall neu vernetzte. Offenbar ist etwas in seinem Gehirn geschehen und hat etwas freigelegt, von dem niemand wusste, dass er es hat.“ Seinen Ärzten zufolge leidet Connors an derselben Art Schläfenlappen-Epilepsie wie der Komponist Frédéric Chopin.

http://www.dailymail.co.uk/news/article-2511439/Denver-teen-Lachlan-Connors-musical-genius-suffering-concussion.html

Westliche Ärzte können sich dieses Wunder nicht erklären. Sie versuchen es daher mit: "das Gehirn habe sich neu vernetzt".  

In Wahrheit gibt es dafür nur eine Erklärung: Seelenwanderung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen