Montag, 20. Februar 2017

Tsunami - Ein Kind fühlt den Tod nahen.


Am Sonntag, den 29. November 2009 sprach eine Frau im Fernsehen über ihren 6jährigen Sohn, der einige Jahre zuvor beim Tsunami ums Leben kam.


Es war ein schöner Urlaub. Da sagte das Kind zur Mutter. "Werde ich früher sterben als du?" Die Mutter versuchte ihm zu erklären, dass sie früher sterben werde als das Kind. Er fragte sie aber immer wieder. Dann sagte er: "Mama, ich habe solche Angst!" Er konnte nicht erklären warum, sagte es aber auch immer wieder. Eine CD wurde am Strand verkauft. Der Text lautete so ungefähr - ich liege tief unten im Wasser... und er wollte diese CD unbedingt haben. Die CD hörte er sich dauernd an. Das ging einige Tage so, dann kam der Tsunami. 

Das Kind war verschwunden. Die Mutter hoffte, der Sohn habe überlebt. Sie war davon überzeugt zu spüren, dass er lebt und sie suchte ihn bis zur Erschöpfung. Dann fuhr sie nach Deutschland, um sich kurz zu erholen.

Eine Wahrsagerin behauptete, sie hätte das Kind lebend am Urlaubsort gesehen und begleitete sie wieder zurück - und zwar auf eigene Kosten. Es ging der Frau also nicht um Geld. Sie war von ihrer Fähigkeit überzeugt. Die Mutter fand den Sohn jedoch nicht. 

Als sie schließlich wieder nach Deutschland zurück kam, erfuhr sie, dass man ihn tot gefunden hatte. Er hatte das Unheil nahen gespürt, war aber nicht imstande gewesen, es zu verhindern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen