Hinweis

Auch wenn die meisten Menschen esoterische und paranormale Themen für harmlos halten, möchte ich doch darauf hinweisen, dass sie für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, sowie für Menschen mit einer psychiatrischen Erkrankung, schweren psychischen Leiden, oder Bewusstseinsstörungen, nicht geeignet sind. Wer meinen Blog liest, tut dies auf eigene Verantwortung, Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren empfehle ich vom Lesen einzelner Artikeln dieses Blogs Abstand zu nehmen, obwohl (rein rechtlich gesehen) keine jugendgefährdenden Inhalte auf meiner Seite zu finden sind. Meiner Meinung nach können aber esoterische und paranormale Themen, sowie Verschwörungstheorien bei Kindern und Jugendlichen zu Ängsten führen und in Folge dessen zu irrationalem Verhalten. Die Erziehungsberechtigten sollten in jedem einzelnen Fall darüber entscheiden, ob ihre Kinder die nötige Reife besitzen.

Donnerstag, 23. Februar 2017

Das Quija Board wurde auch schon wissenschaftlich untersucht - Geister wurden keine gefunden


Kaum zu glauben, aber doch wahr. Forscher scheuen sich nicht mehr, esoterische Praktiken aufzugreifen. In diesem Fall geht es um das Ouija-Brett. Wie Grenzwissenschaft aktuell berichtet http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.co.at/2014/05/turoffner-zu-verborgenem-wissen.html
hat sich das Team um den Psychologen und Projektleiter Dr. Ronald Rensink, Dr. Helene Gauchou und Docky Duncan vom Visual Cognition Lab an der psychologischen Fakultät der University of British Columbia dieses "Spiel" als Forschungsobjekt ausgesucht. Mit verblüffenden Ergebnissen. Zwar entmystifizieren sie es, indem sie der Geistertheorie widersprechen, trotzdem beweisen sie andererseits auch, dass man mit diesem Spiel zu einem Wissen gelangen kann, welches weit über dem bewussten Wissen liegt. Sie halten es für eine Kommunikationsmöglichkeit mit dem Unbewussten. http://www.innerintelproject.org/

Was ist das Quia-Brett?

Auf einem Ouija-Brett sind Zeichen abgebildet, meist das Alphabet, sowie die Ziffern und die Wörter „ja“ und „nein“. Bei manchen Boards stehen zusätzlich Wörter wie „Danke“, „Ich warte“, „Ende“, „Ich gehe“, oder Ähnliches. Zusätzlich gibt es einen Zeiger, der ein Zeichen markieren kann. Zur Benutzung muss man die Hände darauf legen und einige Zeit warten, bis dieser Zeiger sich auf dem Brett bewegt. Die markierten Zeichen ergeben dann eine Botschaft. Meist werden diese Botschaften als Signale von paranormalen Wesen interpretiert. Der Führer des Zeigers soll sich dabei keines Einflusses auf dessen Bewegung über das Brett bewusst sein. 

Im Jahre 1891 wurde das Ouija-Board von dem US-amerikanischen Erfinder Elijah Bond patentiert. Ein Jahr später wurde das Patent von William Fuld gekauft, der das Ouija-Brett veränderte und ein zweites Patent darauf anmeldete. Mit ihm machte er ein Vermögen. 1966 verkaufte die Baltimore Talking Board Company, die von Fuld gegründete Firma, die Rechte am Ouija-Board an die Firma Parker Brothers.
(Mijail0711)
http://de.wikipedia.org/wiki/Ouija 

Elia Bond (1847-1921) brachte das Board in den Handel. Es war einfach ein Gesellschaftsspiel. Er war Freimaurer, was sich vielleicht auf die Gestaltung des Bretts ausgewirkt haben mag. Erst Perle Curran erklärte es als ein Werkzeug der Weissagung. Sie benützte es bei ihren Seancen und behauptete, der Geist eines verstorbenen Menschen spreche über das Board. Skeptiker warfen ihr Betrug vor, was nie bewiesen werden konnte. Sie schrieb Romane und Theaterstücke mit Hilfe des Bretts, angeblich von einem Geist geleitet. Der Psychologe Charles Cory deutete ihre Fähigkeit als Folge einer dissoziativen Störung. http://psychicinvestigator.com/demo/helen_smith.htm
Walter Franklin Pierce von der American Society for Psychical Research widersprach ihm. Er glaubte nicht an eine multiple Persönlichkeit, weil sie seiner Meinung nach gar nicht das nötige Wissen haben konnte, welches sich während der Seancen äußerte. 

Es gibt verschiedene Ausgaben. Unter anderen auch eines mit Swastika und dem Wort "Nirvana" in der Mitte. Auf dieser Seite gibt es Fotos von Sammlerstücken.


http://www.williamfuld.com/ouija_people_elijahbond.html


Werbungen in Zeitungen

http://biggamehunterca.blogspot.co.at/2012/03/universal-possessed-by-ouija.html 

Museum

http://www.museumoftalkingboards.com/gal1.html

Immer wieder liest man im Internet Warnungen vor dem Brett. Man könne sich einen "Geist" einfangen, sozusagen besessen werden. Als würden die Geister massenhaft um uns herum lungern und nur darauf warten, von Hinz und Kunz gerufen zu werden. Die neuesten Forschungen können zwar nicht wirklich erklären wie es funktioniert, aber sie zeigen, dass es sich um ein inneres Wissen handelt das sich manifestiert, weil der "innere Zensor" ausgeschaltet wurde. Was genau jemand in diesem Zustand "weiss" mag von Person zu Person unterschiedlich sein. Sicher scheint zumindest zu sein, dass jeder Mensch viel mehr weiss als er glaubt - ganz ohne Geister. Ich glaube ich versuche es einmal mit Lotto. Da müssten doch auch die richtigen Zahlen leicht zu finden sein. Ich habe es bisher nur mit dem Pendel versucht - hat nicht funktioniert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen