Hinweis

Auch wenn die meisten Menschen esoterische und paranormale Themen für harmlos halten, möchte ich doch darauf hinweisen, dass sie für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, sowie für Menschen mit einer psychiatrischen Erkrankung, schweren psychischen Leiden, oder Bewusstseinsstörungen, nicht geeignet sind. Wer meinen Blog liest, tut dies auf eigene Verantwortung, Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren empfehle ich vom Lesen einzelner Artikeln dieses Blogs Abstand zu nehmen, obwohl (rein rechtlich gesehen) keine jugendgefährdenden Inhalte auf meiner Seite zu finden sind. Meiner Meinung nach können aber esoterische und paranormale Themen, sowie Verschwörungstheorien bei Kindern und Jugendlichen zu Ängsten führen und in Folge dessen zu irrationalem Verhalten. Die Erziehungsberechtigten sollten in jedem einzelnen Fall darüber entscheiden, ob ihre Kinder die nötige Reife besitzen.

Donnerstag, 19. Januar 2017

Spuk als Freizeitbeschäftigung und als Geschäftsidee


In unserer Gesellschaft hat sich die Vorstellung breit gemacht, man müsse nur eine Tablette nehmen und schon wird man gesund. Der Computer macht aus jedem ein Genie und wer über Fähigkeiten verfügen will, die über das durchschnittliche Maß hinaus gehen, braucht nur "Hokuspokus" machen und schon passiert, was er/sie möchte. Oder man liest ein kluges Buch und weiß danach plötzlich über alles Bescheid. Das betrifft alle Bereiche unseres Lebens und neuerdings auch die Parapsychologie.

Wir leben in einer Welt, die scheinbar immer einfacher wird. Alles passiert von selbst, wir müssen nichts mehr tun. Wir wandeln unbeschwert durchs Leben.



Selbst Geisterfotos und Geisterstimmen kann man sich zu Gemüte führen, ohne das Haus zu verlassen und ohne dafür bezahlen zu müssen. Andererseits findet man über Internet auch brave Konsumenten, denen man verspricht - in diesem Fall natürlich gegen gute Bezahlung - Gespenster lebensecht (!) erleben zu können. Jederzeit, nach Wunsch und Laune. Eine kleine Reise genügt, Gespenst wird bereit gestellt.

Wie auf Grenzwissenschaft aktuell vor kurzem zu lesen war, erschien ein neues Buch mit gesammelten Geistergeschichten. Das Interessante daran: die Autorin scheint sich als Skeptikerin zu verstehen. Obwohl sie von den angeblichen Geistern, an deren Existenz sie nicht glaubt, indirekt zu leben scheint. Eine Hintertür lässt sie sich offen. Einer ihrer "Forscherkollegen" behauptet, er habe vielleicht doch eine Stimme gehört. Man kann ja nie wissen.

Sie ist Event Managerin und organisiert "Spuknächte" für ein Publikum, welches wahrscheinlich schon alles kennt und sich deshalb wenigstens nach Grusel sehnt, um der Langeweile des Alltags zu entfliehen. https://www.facebook.com/lucia.moine.3 Geworben wird hier auf http://www.spuknacht.de/ für Events und dann gibt es auch noch einen passenden Verein http://www.central-european-paranormal-investigations.com/DEhome.html der sich mit rationalen Erklärungen von angeblichem Spuk beschäftigt. Man darf um Hilfe bitten, falls man von Geistern bedrängt wird! Wenn man möchte kann man sogar spenden, damit der Verein weiter werbewirksam arbeiten kann. Unter "Inhaber" fungiert die Autorin Dr. Lucia Moiné, welche über grenzwissenschaft.de vor einigen Monaten zum Geschichten spenden aufrief. Auf http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2014/04/buchautorin-sucht-wahre.html erfuhr man: Für besagtes Buchprojekt sucht Moiné nun noch weitere "wahre Geistergeschichten": "Die Geschichten müssen nicht unter Ihrem richtigen Namen erscheinen, sondern können auch anonym wiedergegeben werden. Unter allen, die mir Ihre persönliche Geschichte (oder auch aus dem Familien- und Freundeskreis) aufschreiben und für eine Veröffentlichung zuschicken, wird eine Spuknacht für 2 Personen, im Wert von 150 Euro, verlost." 

Damit kommt sie ganz schön billig weg, falls das Buch ein Erfolg wird. Sogar eine Facebookgruppe gibt es ebenso passend dazu. https://www.facebook.com/groups/wahregeistergeschichten/ 

Ein Buch wurde bereits veröffentlicht und nun sollte bald das nächste folgen. Der Aufruf der Autorin, doch wieder Geschichten zu schicken, kling in meinen Ohren als wolle sie sagen: Leute, schreibt doch für mich auch mein zweites Buch ... oder verstehe ich das falsch?


Auf
http://www.spuknacht.de/gallery.html werden zu allem Überfluss "Stimmen" zum Anhören angeboten die "gefunden" wurden - was auch immer das bedeuten soll, sowie Fotos die ich nicht weiter erklären kann. Werden Seancen abgehalten, obwohl es keine Geister gibt? Jedenfalls sieht man Hände beim Gläserrücken. Schön gruselig. Obwohl die Veranstalterin auf ihrer Vereinsseite schreibt: "Unser Hauptziel ist, betroffenen Personen zu helfen und Ihnen die Angst zu nehmen, indem wir natürliche Erklärungen für scheinbare Spukphänomene anbieten." Tja, was jetzt? Ich bin verwirrt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen